Geburt einer Zauneidechse


Zauneidechsen gehören schon seit vielen Jahren zu den ständigen Bewohnern der Naturoase Reindobl. In den letzten Jahren fällt auf, dass sie offensichtlich von den trockenen, warmen Sommern sowie der Umgestaltung der Biotope profitieren und sich gut vermehren. Steingärten bieten Verstecke und Plätze zum Sonnen. Das Nahrungsangebot in den Wiesen ist reichhaltig. Zusätzlich wurden auch Sandhaufen angelegt in denen die Eidechsen gern ihre Eier ablegen. 

Im Juli 2019 konnte die Geburt einer Zauneidechse aus der Nähe beobachtet werden. Weil im Sandhaufen einer Baustelle viele Eidechseneier gefunden wurden, wurde ein Steingarten mit einigen Schubkarren Sand erweitert und die Eier wurden in diesen geschützten Bereich umquartiert. Danach wurden die Eier wieder leicht mit Sand bedeckt. Bei einem durch Regen freigelegtem Ei zeigte sich nach ein paar Tagen ein Riss aus dem wenige Minuten später eine kleine Eidechse heraus schaute. Das Ei wurde zur besseren Beobachtung sehr vorsichtig in eine kleine Schale mit Sand umquartiert. Die Eidechse zog sich zunächst wieder in das Ei zurück und es dauerte fast sieben Stunden, bis erneut eine Aktivität zu beobachten war. Die Eidechse hatte ihren Schwanz aus dem Ei herausgebracht. Danach dauerte es nur wenige Minuten, bis es die Eidechse ins Freie geschafft hatte. Kaum auf der Hand platziert, blieb nur Zeit für ein einziges Foto und schon war die kleine Eidechse mit einem kräftigen Sprung in den Pflanzen einer Rabatte verschwunden.  

 

Für weitere Informationen:

Diesener, Reichholf „Lurche und Kriechtiere“ Mosaik Verlag München  

NABU Reptilien  

 LBV Zauneidechse