Die Naturoase Reindobl



Willkommen

Schwebfliegen
Natur ist immer ein schönes Erlebnis, dass auch für zukünftige Generationen erhalten werden muss.

Mit dieser Website soll ein Naturschutzprojekt in seiner Vielfalt und Schönheit vorgestellt werden, um in Zeiten von Artensterben und Klimawandel Mut zu machen und zum Handeln zu motivieren. Jeder, der sich mit der Thematik beschäftigt, wird Möglichkeiten finden einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten. Bei aller Suche nach Action und Spaß darf nicht vergessen werden, welchen Einfluss die Lebensweise auf die Zukunft des Planeten hat. Ein Leben im Einklang mit der Natur kann auch sehr viel Spaß machen und befriedigend sein.  mehr ...

 


Ereignisse und Beobachtungen in der Naturoase


September 2020: Rundgang durch Reindobl

 

Am 04.09.2020 wurde zum zweiten Mal die Veranstaltung „Rundgang durch Reindobl“ des Naturparks Bayerischer Wald e.V. mit Unterstützung der LBV Kreisgruppe Deggendorf durchgeführt. Es war wie beim ersten Mal eine gut besuchte Veranstaltung mit vielen interessanten Diskussionen.

 

zum Bericht


August 2020: Der Helle Wiesenknopf Ameisenbläuling in Reindobl

Am 11.08.2020 konnte erstmalig in Reindobl ein Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) beobachtet werden. Dieser Schmetterling ist stark gefährdet (Rote Liste 2) und seine Hauptwirtsameise ist die Trockenrasen-Knotenameise (Myrmica scabronides). Diese Ameise meidet im Gegensatz zur sehr häufigen Roten Gartenameise (Myrmica rubra), der Hauptwirtsameise für den Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling, hochgrasige Wiesen und Staudenfluren. Das Mahdregime muss daher entsprechend angepasst werden. Neben der späten einmaligen Mahd, um den Großen Wiesenknopf zu erhalten, muss im direkten Anschlussbereich für mesophile nicht zu hochgrasige Saumbiotope gesorgt werden.  


Juli - August 2020: Der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling ist wieder da

In den letzten Wochen waren in der Naturoase viele Schachbrettfalter, Dickkopffalter, Große Ochsenaugen und andere Schmetterlinge zu sehen. Dabei wurden aber bislang keine Bläulinge und vor allem keine Ameisenbläulinge beobachtet. Seit Mitte Juli die Blüte des Großen Wiesenknopf begonnen hatte, stellte sich die Frage, ob der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling wieder in so großer Zahl erscheinen würde, wie im letzten Jahr. 

Dieser Schmetterling, der in der Roten Liste auf der Vorwarnstufe als gefährdete Art geführt wird, ist auf den Großen Wiesenknopf als Futterpflanze für die Raupen angewiesen. Nach einer kurzen Fressphase in den Blüten des Großen Wiesenknopf lassen sich die Raupen auf den Boden fallen. Dort werden sie meist von der Roten Knotenameise aufgelesen und ins Nest transportiert, wo sie als Brutparasit weiterleben. Die Flugzeit erstreckt sich vom Juni bis in August. Am 23.07. war es dann endlich soweit, die ersten Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulinge wurden beobachtet. Wenige Tage danach konnten dann ducrhaus bis zu zehn Tiere an einem Großen Wiesenknopf beobachtet werden.


Juli 2020; Felsenbirnen

Besonders schön ist es im Juli, wenn die Felsenbirnen reif werden. Diese Früchte sind sehr schmackhaft und eine tolle Zutat für ein Müsli mit den Beeren der Saison. Allerdings mögen die Amseln diese Früchte ebenfalls sehr gern, so dass man die Felsenbirne mit Netzen schützen muss. Wichtig ist dabei, dass man keine billigen Netze verwendet, in denen sich die Tiere verfangen. Gute Netzte gibt es z.B. bei https://schutznetze24.de/Vogelschutznetze:::40.html. Praktisch ist eine Maschenweite von 30mm. Bei dieser Maschenweite werden die Amseln abgehalten, aber kleinere Vögel wie z.B. Meisen fliegen geschickt durch die Maschen hindurch. 

Von den zwei Felsenbirnen im Garten von Reindobl, wird nur eine Felsenbirne mit einem Netz geschützt. Die Zweite bleibt für die Amseln offen. In diesem Jahr gibt es dabei die Besonderheit, dass auch an der offenen Pflanze die Früchte reif werden. Das ist in den Jahren zuvor nie passiert, weil die Amseln regelmäßig in den frühen Morgenstunden die reifen Früchte komplett abgeerntet hatten.  


Juni 2020

Eine Veranstaltung, gemeinsam organisiert vom Naturpark Bayerischer Wald, dem Grünen Herzen Europas und der Stiftung Naturoase Reindobl war sehr gut besucht und gab spannende Einblicke in die Entwicklung der Biotope der Naturoase.

 

mehr dazu ...

Mai 2020

Ein sehr spannender Monat für Naturbeobachtungen ist der Mai. Bei Reinigungsarbeiten am Schönungsteich der Kläranlage wurden Kaulquappen und Teichmolche gefunden. Frühe Adonislibellen sorgen für Nachwuchs. Infolge der Vielfalt an Lebensräumen von mageren trockenen Bereichen bis zu feuchten nährstoffreichen Bereichen gibt es auch eine große Artenvielfalt. Es wird bunt mit Kuckuckslichtnelke, Enzian, Pechnelke, Wiesenknöterich und vielen anderen Blumen. 


April 2020

Die fehlenden Niederschläge der letzten Monate zeigen sich auch in der Naturoase Reindobl. Die Blüte des Wiesenschaumkrauts ist weniger üppig als gewöhnlich. Vor allem ist der Eindruck einer schaumbedeckten Wiese kaum vorhanden.

Viele Moose im Wald sind bleich oder haben wie das Polytrichium die Blätter angelegt.  


April 2020

Wie jedes Frühjahr taucht auch in diesem Frühjahr ein alter sehr scheuer Freund wieder auf, um am Teich auf Nahrungssuche zu gehen. 

 



Nächste Veranstaltungen 

Veranstaltungen können mit Auflagen bezüglich der Hygiene wieder stattfinden. 

 

 

02.09. Vom Rißloch zum Hochfall 

 

04.09. Rundgang in Reindobl

 

Veranstaltungen in der Naturoase Reindobl

 

weitere Veranstaltungen


Stiftung Nationales Naturerbe

Zur offiziellen Website der Stiftung Naturoase Reindobl
Zur offiziellen Website der Stiftung Naturoase Reindobl

Downloads

Download
Information zum Gebiet
Für den Broschürendruck formatiert!
Information zum Gebiet v09b.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB
Download
Wir brauchen mehr Torfmoorwälder
The invaluable natural CCS v2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 325.9 KB
Download
Präsentation der Naturoase
Projekt Reindobl v2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB
Download
Wärmepumpen sind nachhaltig
Wärmepumpe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 252.2 KB